Virtuos


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Was ist das virtUOS (Mission/Historie)

Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven

Das Zentrum für Digitale Lehre, Campus-Management und Hochschuldidaktik (virtUOS) ist eine zentrale Forschungs- und Serviceeinrichtung der Universität Osnabrück mit der Aufgabe, innovative Technologien im Umfeld von Lehre und Hochschulorganisation zu erforschen bzw. zu entwickeln und in Kooperation mit anderen Institutionen der Hochschule prozessbasiert einzuführen. Entsprechend den Zielvorgaben der Universität hat das virtUOS in den vergangenen Jahren ein differenziertes Forschungsprofil entwickelt.

Dabei ist das virtUOS hinsichtlich der Berufsqualifikation der Mitarbeiter stark multidisziplinär aufgestellt. Viele Projekte können gerade deshalb besonders effizient umgesetzt werden, weil Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Fachrichtungen und mit vielfältigen Vorerfahrungen gemeinsam daran arbeiten.

Der Wirkungsbereich vom virtUOS weist inzwischen deutlich über die Universität Osnabrück hinaus. So ist die Institution in Niedersachsen und darüber hinaus inzwischen dicht vernetzt. In besonderem Maß engagiert sich das virtUOS im Niedersächsischen Netzwerk für E-Learning (ELAN e. V., www.elan-ev.de/). Im Gegenzug werden in erheblichem Umfang virtUOS-Entwicklungsprojekte vom ELAN e. V. finanziert und durch Personalressourcen unterstützt.

Dass diese Strategie erfolgreich ist, zeigt u. a. die erfolgreiche Einwerbung von langjährig verfügbaren Projektmitteln zur Qualitätsverbesserung der Lehre durch eLearning z. B. im Rahmen des vom BMBF geförderten Verbundprojekts eCULT, an dem 13 niedersächsische Hochschulen teilnehmen und in dem die Universität Osnabrück die führende Rolle einnimmt. Ebenso ist es gelungen, durch die Beteiligung am weltweiten Entwicklungskonsortium für das Open-Source-Videoaufzeichnungs- und -distributionssystem Opencast eine im internationalen Kontext beachtete Rolle in hochschulübergreifenden Forschungsprojekten und Dienstleistungsverbänden zu besetzen. Dies führt neben der Einwerbung weiterer Fördermittel dazu, dass inzwischen nicht nur regionale, sondern auch internationale wissenschaftliche Tagungen zum Thema digitale Lerntechnologien von virtUOS an den Standort Osnabrück geholt werden können und gleichzeitig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Nachwuchskräfte aus der Institution regelmäßig als Experten zu einschlägigen nationalen und internationalen Tagungen eingeladen werden, um dort aktuelle Erkenntnisse und neueste Entwicklungen des virtUOS präsentieren.

Zentrale Dienstleistungsaufgabe von virtUOS wird auch zukünftig sein, ein attraktives und effizientes Angebot an elektronischen Services für die Universität Osnabrück zu erbringen. Aufgrund der hohen Entwicklungsdynamik der verwendeten Technologien, aber auch angesichts des gehobenen Niveaus der Erfahrungen und Erwartungen der Nutzer am Standort bildet die Beteiligung an innovativen und explorativen Forschungs- und Entwicklungsprogrammen die Basis für die Neu- und Weiterentwicklung der Angebote.

Nachdem sich elektronische Basisdienste in den vergangenen Jahren fest in Lehre, Forschung und Verwaltung etabliert haben, stehen in neuerer Zeit Fragestellungen in Bereichen der Erforschung und Nutzung von Effizienzpotenzialen bei der Umgestaltung von Prozessen, der Wirksamkeitsforschung, der Systemintegration, der Unterstützung von Forschungsprozessen, der systematischen Weiterbildung von Lehrenden und der Qualitätssicherung im Vordergrund der wissenschaftlichen Aktivitäten vom virtUOS. Ziel ist es, die erreichte, bundesweit anerkannte Spitzenposition der Universität Osnabrück in allen Bereichen des Einsatzes elektronischer Werkzeuge zu halten und auszubauen.