Virtuos

Zentrum für Digitale Lehre, Campus-Management und Hochschuldidaktik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Erklärvideos

Wie funktioniert es?

Als Erklärvideos werden kurze Filme verstanden, die komplexe Inhalte einfach und verständlich darstellen. Konzeptionell beschränkt sich dieser Klassiker unter den Videoformaten auf einzelne, besonders relevante Aspekte oder Zusammenhänge, die in einfacher Sprache vermittelt werden.

Für die Umsetzung kann im Allgemeinen aus einer Fülle von Gestaltungsmitteln gewählt werden (Beispiele angeben?: Flat Motion/Vektor, Legetechnik/Legetrick, Realfilm, scribble / charakter / illustration / cartoon, whiteboardtechnik / whiteboardstil). Häufig werden Animationen verwendet, z.B. animierte Figuren oder Grafiken. Ebenso gut funktioniert ein Mix aus animierten und realen Szenen, z.B. lassen sich Ausschnitte eines Interviews einbetten.

Erklärvideos kennzeichnet das kompakte Format und eine recht kurze Laufzeit von 1-2, maximal 3 Minuten (rein animiertes Erklärvideo) bzw. 5-6 Minuten (Mischform aus Animation und Realfilm, siehe unten: Beispiel-Video Nr.1).

Was haben meine Studierenden und ich davon?

Erklärvideos eignen sich gut, wenn Sie einzelne Themen [alt.: Aspekte] aus Ihrem Fachgebiet [alt.: Ihrer Vorlesung] komprimiert darstellen wollen, z.B. als Teil eines Inverted Classroom- bzw. Flipped Classroom-Konzepts. Darunter versteht man, dass sich Ihre Studierenden die theoretischen Grundlagen mit dafür erstellten Materialien (z.B. Erklärvideos) im Vorfeld der Vorlesung und in ihrem eigenen Tempo aneignen. Im Präsenztermin werden diese Grundlagen dann gezielt besprochen, geübt und vertieft.

Erklärvideos eignen sich ebenfalls gut, um die Sichtbarkeit eines Projektes zu erhöhen oder Schwerpunkte des eigenen Fachbereiches vorzustellen.

Umsetzung

Die Herausforderung ist oft nicht die Produktion des Erklärvideos, sondern die inhaltliche Verdichtung des Lernstoffes. Ein Thema muss so strukturiert und komprimiert werden, dass es sich in einem kurzen Video darstellen lässt. Das Zentrum virtUOS kann bei einer ersten Orientierung unterstützen, beispielsweise durch die Erläuterung von gelungenen Beispielen oder mit Darauf sollten Sie achten-Checklisten.

Der eigentliche Produktionsaufwand hängt dann davon ab, ob es ein rein animiertes Video sein soll oder auch Realszenen gefilmt und geschnitten werden müssen. Als Anhaltspunkt können Sie von einer Produktionszeit von ca. 3-5 Arbeitstagen ausgehen.

Hier finden Sie ein Beispiel für ein Lehrvideo